Druckschlauch Hydraulikpumpe -> Druckspeicher instandsetzen

Der Druckschlauch von der Hydraulikpumpe zum Druckspeicher unterliegt auch dem natürlichen Alterungsprozess und segnet mit der Eigenschaft 'dicht' irgendwann das zeitliche.

Zu erkennen ist das Problem am mit der Zeit absinkenden Ölstand der Zentralhydraulik, der nicht auf die natürliche Schwankung zurückführbar ist, nachlassende Bremsleistung, einem mit Öl vollgesogenem Schaumstoffdämpfer um den Schlauch oder schlicht und einfach an dem ölverschmierten Motorraum durch den an passender Stelle geplatzten Schlauch.

Eine poröse Schaumstoffummantelung ist allerdings kein Indiz auf einen defekten Schlauch und kein primärer Austauschgrund.

Fahrer von Nachfacelift-Audis ( ~ ab 1988, eckiger Anschluss am Druckspeicher ) haben da momentan ( Stand: April 2008 ) noch Glück, der Schlauch ist noch käuflich zu erwerben.
Im Kit sind 2 neue O-Ringe und 2 neue Hohlschrauben mit Sieb enthalten. Achtung! Bei Niveauregulierung muß man eine Hohlschraube zusätzlich kaufen. Ein Reinigen des Siebes ist nur eine Notlösung.

Für die VFL-Modelle sieht das eher schlecht aus, der Schlauch ist entfallen ohne Ersatz.

Der Schlauch vom Nachfacelift-Modell passt nicht, da die Größe der Verschraubung Druckspeicher-seitig verändert wurde.

Es bleiben also folgende Optionen:

- Fahrzeug schlachten und verschrotten
- Hydraulikpumpe abklemmen und ohne Bremskraftverstärkung und Servolenkung fahren - Nicht zu empfehlen ! Handeln auf eigene Gefahr ohne Gewähr!
- Hydrauliksystem Druckspeicher-seitig auf Nachfacelift umstellen, falls Teile verfügbar sind
- den Druckschlauch irgendwie instandsetzen

Letzterem Punkt widmen wir uns hier.

Vom Aufbau her sind die VFL & NFL-Schläuche identisch, leider gibt es eine Längendifferenz von 4-5 cm von VFL zu NFL, so daß die dehnbaren Schläuche untereinander nicht austauschbar sind.
Bzw. : Die Schläuche sind schon verwendbar, nur wird aufgrund der größeren Länge der NFL-Schlauch im VFL eingebaut einer höheren Biegelast unterliegen und sehr schnell verschleißen.

Noch ein Hinweis zum Anfang :
Bei Arbeiten an der Hydraulik bitte auf äußerste Sauberkeit achten.
Es darf kein Schmutz in die Leitungen kommen, es dürfen keine Metallspäne vorhanden sein.
Jeglicher Schmutz z.B. in der Druckleitung vor dem Druckspeicher sammelt sich im Sieb der Hohlschraube am Druckspeicher und verstopft je nach Menge das Sieb.
Dies hat dann zur Folge, daß sich im Schlauch ein hoher Druck aufbauen kann.
Entweder platzt dann einfach nur der neu verbaute Schlauch oder die Undichtigkeit wandert zur Servopumpe.
Diese verursacht dort im harmlosen Fall nur undichte Stopfen, in schlimmeren Fällen ein Platzen der Servopumpe oder ein Abreißen der Hohlschraube an der Servopumpe.

Wie man an dem Bild sehen kann, ist der Schlauch zweiteilig aufgebaut:
- der flexible Teil zur Pumpe hin und
- das starre Stück zum Druckspeicher hin.

In den meisten Fällen geht der flexible Schlauch kaputt, und praktischerweise kann man die beiden teile voneinander lösen.

Der Verschraubung ist eine Reparaturverschraubung, d.h. daß sich der Kunststoffschlauch von den Fittings abschrauben läßt, ebenso die Fittings ( die schraubbaren Anschlüsse ) voneinander.

Der Schlauch ist ein sog. Tecalan AF 4, wobei die '4' hier die Größe angibt.
( Aufdruck auf dem Schlauch :" Cooper Standart D Tecalan AF 4 + Herstellungsdatum" , in Katalogen findet er sich auch unter "Tecalemit AF HAF - DN4" )

Hier, im HSS-Hydraulik, Katalog 2003 , sind einige technische Daten zu dem Schlauchtyp, Seite 130 des verlinkten Dokumentes.

Diesen Schlauch sollte es in jedem passenden Hydraulikgeschäft geben, zusammen mit dem passenden Fitting; wenn das Muster mitgebracht wird, sollte es kein Problem sein, die Teile zu bekommen.

Vermutlich wird kein Hydraulikfachbetrieb den Schlauch anfertigen, da diese sich meistens aus Gründen der Gewährleistung und Sicherheit aus Lenkungssystemen und Bremssystem heraushalten.
( Was nachvollziehbar wird wenn man sich vor Augen hält, daß in einigen Betrieben die Mitarbeiter mit Ihrem Privatvermögen haften. )

Doch das macht nichts ;-) , das Zerlegen ist nicht weiter schwer.

Zerlegen

Da der Schlauch vermutlich nach der langen Zeit ein wenig Rost und Dreck angesetzt hat, empfiehlt es sich, die Verschraubung zwischen dem starren und dem flexiblen Teil für ein paar Stunden mit einem guten Rostlöser & Reiniger zu behandeln.

Zum Lösen der Verbindung benötigt man zwei Gabelschlüssel, SW 12 & SW 13, Lösen wie bei einer 'normalen' Verschraubung gegen den Uhrzeigersinn.

Wenn die Verschraubung gelöst ist, sieht das Ganze ungefähr so aus.

Das Verfahren wird beim flexiblen Anschluss zur Servopumpe hin wiederholt, gleiches Prinzip ;-) .

Danach bleiben drei Teile übrig :
- ein kurzes Stück seitens der Servopumpe
- das flexible Stück Schlauch
- das starre Stück seitens des Druckspeichers

Bleibt noch der flexible Schlauch, der ja defekt ist ;-) .

Hier gibt es nun folgende Möglichkeiten :
- zum einen die vorhandenen Fittings wieder verwenden oder
- neue Fittings verwenden ( bezogen beim Kauf des neuen Schlauches ) .

Die alten Fittings und der Schlauch können einfach mit zwei Zangen voneinander getrennt werden, mit einer Zange das Fitting festhalten, mit der anderen den defekten Schlauch im Uhrzeigersinn aus dem Fitting herausdrehen.

Das neue Fitting bzw. der neue Schlauch werden auf fast gleiche Weise miteinander verbunden, nur geht das Neuverbinden auch per Hand; der neue Schlauch sollte nicht mit einer Kombizange oder ähnlichen scharfkantigen Werkzeug verarbeitet werden, da er sonst Schaden nehmen kann.
Von den Gewinden passt der Schlauch auch nur ein einem Gewinde, im größeren, da besteht also keine Gefahr, etwas falsch zu machen ;-) .

Verbinden von Schlauch und Fitting

Bevor man mit dem Zusammenbau beginnt, prüft man das Fitting auf Verschmutzung und reinigt es gegebenenfalls.

Der neue Schlauch sollte die gleiche Länge haben wie der alte, bei falscher Länge kann bzw. wird am neuen Schlauch ein Belastungsknick entstehen, wo dann der Schlauch undicht wird; oder der Schlauch wird am Fitting unglücklich angeknickt und wird dann dort undicht.

Der neue Schlauch wird gegen den Uhrzeigersinn in das Fitting eingedreht.
Den Schlauch dazu sauber in einer Achse am großen Gewinde des Fittings ansetzen und vorsichtig aber mit Kraft hineinschrauben.

Der Schlauch sollte nach Möglichkeit nicht komplett bis zum Endanschlag in das Gewinde des Fittings eingeschraubt werden, da sonst die Montage des Gegenstückes zum einen erschwert wird und zum anderen die Gefahr besteht, daß man die Seele des neuen Schlauches beschädigt, da man das Gegenstück des Fittings nicht sauber ansetzen kann.

Bevor man den Schlauch in das Fitting einsetzt, kann man im großen Gewinde sehen, daß es nicht bis zum Ende ausgeführt ist, sondern ca. einen mm davor endet.
( Bild )
Bis zu diesem Punkt sollte der Schlauch eingedreht werden, also bis zum Ende des Gewindes, ev. minimal darüber hinaus, aber nicht komplett bis zum Anschlag.

Je nach Ausführung der Fittings sieht man am Gehäuse außen noch eine Markierung, diese zeigt den Übergang zum engeren Teil des Fittings an.
Man kann sich also mit einer Schublehre die Tiefe des Fittings bis zum Anschlag ausmessen und so einen Punkt am Schlauch markieren, bis zu dem der Schlauch in das Fitting eingedreht werden kann, als eigene Sicherheit.

Gleiches Verfahren für das Fitting auf der anderen Seite.
Die Fittings werden beim Einschrauben ein wenig warm, das ist soweit normal.

Verschrauben mit den Gegenstücken

Das Fitting mit dem neuen Schlauch wird einfach mit dem passenden Gegenstück vorsichtig verschraubt, darauf achten, daß das Gewinde sauber angesetzt ist und nicht verkantet wird, eventuellen Schmutz vorher entfernen.

Das Ansetzen der Verschraubung erfolgt per Hand, festziehen mit den 12 & 13er Schlüsseln.

Drehmomentwerte zum Anziehen sind im Moment nicht bekannt, geschätzt sind es 30-40 Nm über die Gabelschlüssel, viel Drehmoment ist bei der Verschraubung auch nicht notwendig, dran denken : Nach fest und ganz fest kommt auch hier ab ;-) .

Fehlt nur noch der Schaumstoffschutz, diesen am besten über den Schlauch ziehen, bevor man das Fitting am Rohrstück zum Druckspeicher ansetzt.

Nach dem Zusammenbau den so komplettierten Schlauch vor dem Einbau mit Pressluft oder Bremsenreiniger nochmal gründlich von eventuell vorhandem Schmutz reinigen.

Beim Einbau zum Vermeiden von einfallendem Dreck den servopumpenseitgen Anschluss am besten zuerst verschrauben, nur leicht befestigen, nicht fest anziehen.

Der kleine Dämpfungsschlauch ( der Einsatz ) solle vor dem Einbau auf Risse oder Brüche geprüft werden, für den Fall, daß solche vorhanden sind, Schlauch auf jeden Fall austauschen.
Es können ansonsten Bruchstücke des Einsatzes das Sieb druckspeicherseitig verstopfen und das Elend beginnt von vorne.